Printenbacken im Hochsommer

Das Thermometer zeigte am 01.07.15 auch um 18:30 Uhr noch über 30 Grad, als sich Pfarrausschuss, Krüzzbrür- und Ponttor-Ordensträger mit ihren Begleitungen vor der Bäckerei Nobis in der Charlottenburger Allee trafen.

Sie alle sind der Einladung von Michael Nobis gefolgt, der nach der Verleihung des Krüzzbrürordens an ihn im Jahr 2014 ein gemeinsames Printenbacken versprach. Nach einem kurzen Vortrag über die Entwicklung des Unternehmens Nobis seit seiner Gründung im Jahre 1858 leitete Michael Nobis seine Gäste zu den mit ausgewalzten Printenmassen vorbereiteten und mit Printen und Ausstechformen sowie mit diversen Verzierungszutaten bestückten Tischreihen. Mit der Unterstützung von vier Nobis-Mitarbeitern ging es nun daran, individuell Formen und Muster gestalterisch zu fertigen und schließlich dem Backofen zu übergeben.

In der Zeit, in der das Backwerk auskühlen musste, konnten sich die Printenbä-ckerinnen und –bäcker an bereitgestellten Getränken und Häppchen erfreuen oder eine kleine Führung durch den Betrieb mitmachen. Zwei Ponttor-Ordensträger sorgten noch für eine Überraschung: Hein Engelhardt trug auf Öcher Platt ein Gedicht und eine Geschichte über die Öcher Printe und deren Backgeheimnis vor, Joseph Lesmeister überreichte Michael Nobis Printen in flüssiger Form, nämich eine Flasche Printenlikör.


Am Ende dieses einmaligen Abends trat jeder, schwer bepackt mit seinen selbst gebackenen Erzeugnissen, den Heimweg an; wohl wissend, dass es draußen deutlich wärmer, aber bei weitem nicht schöner war.

Michael Mathar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.