Sessionseröffnung 2015

Michael Hammers wird Krüzzbrür-Ordensträger 2016

Wegen baulicher Änderungen im Hl-Kreuz-Pfarrheim fand die diesjährige Sessionseröffnung der Krüzzbrür in völlig neuer Umgebung statt. Dankenswerter Weise durften wir das „Adalberthaus“ für diese Veranstaltung nutzen. Ein neuer Ort zwar, aber ansonsten sollte es eigentlich „the same procedure as every year“ werden, sprich:   Vorstellung des neuen Krüzzbrür-Ordensträgers bei Dicke-Bohnen-Essen. Diesmal hatte der Abend jedoch schon etwas Besonderes.

In seinen Eingangsworten erinnerte unser Vorsitzender Franz-Josef Staat an die den Krüzzbrürn nahestehenden Menschen, die im Jahresverlauf von uns gegangen sind: an Helmi Thouet, Dr. Heiner Berger, Dr. Anton Sterzl, Heinz Ramrath, Ingrid Bardenheuer und Georg Dünnwald. Ihnen zum Gedenken wird es beim Jahresabschluss der Krüzzbrür am 18.12.2015 um 18:30 Uhr eine Messe in der Pfarrkirche Heilig Kreuz geben. Anknüpfend an die traurigen Anlässe, bezog sich Dr. Rainer Klügel in der Fortführung der Moderation auf das aktuelle Zeitgeschehen. Nicht nur die barbarischen Anschläge in Paris vom Vortag, sondern auch der Tod des Altbundeskanzlers Helmut Schmidt lieferten ihm hierzu die Vorlage. So stellte die Wochenzeitung „Die Zeit“ auf ihrer Titelseite unter den fett gedruckten Worten „Adieu Helmut“ die Frage: „Wer soll uns jetzt die Welt erklären?“

Mit dieser Frage leitete Dr. Klügel über auf die Krüzzbrür, auf deren Aufgaben und auf die einzelnen Krüzzbrür-Ordensträger, die er mit kurzen, die Person trefflich beschreibenden Sätzen begrüßte. Schließlich begrüßte er den neuen Krüzzbrür-Ordensträger Michael Hammers, Jahrgang 1965, der sein Abitur am KKG gemacht hat, von Beruf Kunstschmied und Metallgestalter ist und sich auch in klassischem Gesang hat ausbilden lassen.


Der Abend war schon ein wenig fortgeschritten, als die wieder einmal köstlich von unserem „Chefkoch“ Hans Gillessen zubereiteten Dicken Bohnen mit Schinken aufgetischt wurden. Gut gesättigt erwartete man nun die Rede des neuen Ordensträgers. Doch es kam anders als erwartet. Die Rede, bzw. das Vorlesen seiner Vita, delegierte Michael Hammers an Dr. Karl Allgaier. Bravourös übermittelte dieser „nicht zum Entsetzen“, sondern vielmehr zur Freude der Anwesenden den mit Pointen gespickten Lebenslauf von Michael Hammers. Michael Hammers selbst überraschte mit zwei Gesangsstücken, zu denen er von Ina Otte am Klavier begleitet wurde.

Im Anschluss nahmen die übrigen Ordensträger die Gelegenheit war, sich zu ihrem neuen Bruder in ihrer gewohnt charmanten Weise zu äußern. Beispielhaft sei hier nur der „kleine“ Vortrag von Prof. Dr. Max Kerner genannt, der die Verbindung zwischen dem von Michael Hammers geschaffenen Jerusalemer Golgotha-Kreuz und dem Erzengel Michael als Drachentöter herstellte.

Der fröhliche Abend fand erst kurz vor Mitternacht sein Ende. Ein Dankeschön gilt unseren Freunden von St. Adalbert und der Fidelen Aquisgrana sowie der „Küchenfee“ Ismael.

Michael Mathar

Berichte der Aachener Nachrichten und Aachener Zeitung